Beim Zugriff auf dieses Internetangebot werden von uns Cookies (kleine Dateien) auf Ihrem Gerät gespeichert, die für die Dauer Ihres Besuches auf der Internetseite gültig sind („session-cookies“). Wir verwenden diese ausschließlich während Ihres Besuchs unserer Internetseite.



Die größte Jura-Schildkröte weltweit

Mobbl r


Seit dem Jahr 2004 gräbt ein Team unseres Museums rund sechs Wochen jährlich im Steinbruch der Firma Andreas Schorr nahe Wattendorf erfolgreich nach Fossilien (siehe Sonderausstellung „Frankenland am Jurastrand“). Im Herbst 2018 haben die dort in einem kleinen Areal vorkommenden Plattenkalke ein ganz besonderes Fossil freigegeben: eine riesige Meeresschildkröte.

Leider war das Gestein an dieser Stelle stark von natürlichen Brüchen durchzogen. Entsprechend schwierig gestaltete sich die Bergung. Noch schwieriger war die Präparation des Fossils, galt es doch viele Hunderte von Bruchstücken und Gesteinssplittern wieder zusammenzufügen und das ganze Fossil von einer harten Kalküberdeckung zu befreien.

Die Aufbereitung des Fundguts durch die Präparatoren P&P Völkl nahm rund 1000 Stunden in Anspruch. Doch das Ergebnis ist großartiger als es zu erwarten war! Das Schildkrötenfossil hat eine Länge von rund 140 cm, und es ist damit die größte komplette erhaltene Jura-Schildkröte weltweit!

Manchen unserer besonderen Wattendorfer Fossilien verleihen wir Spitznamen. Die schiere Größe dieser Schildkröte legte uns den Namen „Mobbl“ in den Mund.

Kommen Sie selbst und staunen Sie über Mobbl, die größte Jura-Schildkröte weltweit!

Die Kosten für die Präparation wurden dankenswerterweise getragen durch:

Bürgerverein Bamberg-Mitte e.V., Freunde des Naturkunde-Museums Bamberg e.V., Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern, Oberfrankenstiftung, Stiftung der Sparkasse Bamberg, Rotary Club Bamberg, VR Bank Bamberg-Forchheim eG.

Sowie zahlreiche Spenderinnen und Spender der Freunde des Naturkunde-Museums Bamberg e.V. und der Bürgerschaft.

Herzlicher Dank an alle!